A A A

Herbstliche Spaziergänge am Niederrhein – Von Xanten bis Wassenberg

24.11.2023

Geht ihr im Herbst auch so gerne spazieren, wie ich? Ich liebe es aber nicht nur, die niederrheinische Natur zu genießen, sondern bewusst etwas für meine Gesundheit zu tun. Spaziergänge von 30 Minuten täglich wirken sich bereits positiv auf unser Herz aus, kalte Temperaturen härten uns ab und das Wichtigste – Bewegung setzt Glückshormone frei. Einige der schönsten Spazierrouten mit Wasserblick verrate ich euch auch: Xantener Nord- und Südsee, Eyller See in Kerken, Hariksee zwischen Schwalmtal und Niederkrüchten und der Effelder Waldsee in Wassenberg.

 

Rund um die Xantener Nord- und Südsee

Mit einer Länge von 13,6 Kilometern gibt es auf dem Rundwanderweg um die Xantener Nord- und Südseejede Menge zu entdecken und es lohnt sich auf jeden Fall einen ganzen Tag einzuplanen, auch wenn die Strecke nicht sehr lang ist.

 

 

Die Highlights

Der leichte, familienfreundliche Weg beginnt am Hafen Xanten (Salmstraße). Von hier aus geht es über Lüttingen am rechten Seeufer, vorbei an der Fischerhütte mit der Gedenktafel für zwei britische Soldaten und der Kneipp-Station „Ernährung“ bis zur Wasserskianlage vom Freizeitzentrum Xanten und dem Adventurepark Xanten, in dem ihr eure Kletterkünste testen könnt. Das Besondere hier: Es gibt nicht nur 33 Elemente auf drei Etagen, sondern auch ein durchlaufendes Sicherungssystem, was ein „Umhängen“ im gesamten Hochseilgarten nicht erforderlich macht.

Folgt ihr jetzt einem Schotterweg bis zur Straße, erreicht ihr das Dorf Wardt, wenn ihr in die erste Straße links (Am Kerkend) abbiegt. Kleiner Tipp: In Höhe des Schützenhauses Wardt genießt ihr einen herrlichen Panoramablick auf Xanten an der Südsee: Hafentempel im Archäologischer Park, Klever Tor, Kriemhildmühle und den St. Viktor Dom.

Ebenso verlockend ist die Aussicht, wenn ihr im weiteren Verlauf einen Abstecher auf dem Rheindeich macht. Von hier aus reicht der Blick über die Wiesen bis zum anderen Rheinufer. Gleich zwei weitere Kneipp-Stationen zum Thema „Heilpflanzen“ und „Bewegung“ erwarten euch übrigens noch auf dem Rückweg.

 

 

Rund um den Eyller See

Bei meinem nächsten Tipp geht es rund um den Eyller See in Kerken. In nur 8,6 Kilometer seid ihr einmal rum und ihr kommt in den Genuss von der perfekten Mischung aus Wasser, Feldern, Wald- und Siedlungsgebieten. Der Eyller See bietet aber nicht nur eine Vielzahl von Rad-, Wander- und Spazierwegen, sondern auch ein Freibad und Gastronomie.

Die Highlights

Parken könnt ihr ganz bequem am Parkplatz des Eyller Sees direkt an der L140 (Heronger Straße). Von hier aus ist die Route gut ausgeschildert bzw. markiert und es gibt auch genügend Bänke und Rastmöglichkeiten. Folgt zu Beginn einfach der Beschilderung der Rundwege 1,2,3, zur Linken liegt der Eyller See.

Erreicht ihr eine T-Kreuzung haltet ihr euch am Abzweig links, automatisch folgt ihr nur noch den Routen 1 und 2. Vorbei an einem großen landwirtschaftlichen Betrieb biegt ihr schnell in den dritten Querweg ab. Durch ein Wald- und Wiesengebiet begebt ihr euch auf dem direkten Weg zur L140, überquert diese, biegt rechts ab und nehmt den nächsten Weg nach links. Auf der nächsten asphaltierten Straße geht es nach links bis ihr die Markierung der Route 3 erreicht. Dieser folgt ihr einfach durch Rath bis ihr den See wieder erreicht.

Kleiner Tipp: Besucht die Whiskey-Botschaft in Nieukerk! Hier gibt es eine große Auswahl an verschiedenen Whiskeys inklusive gemütlicher Atmosphäre in einem historischen Gebäude.

 

Rund um den Hariksee

Ich war privat schon so oft am Hariksee in Niederkrüchten und Schwalmtal spazieren und möchte euch diesen natürlich nicht vorenthalten. Was ich besonders daran schätze? Ich genieße total den Blick auf den See, die Möglichkeit einen Kakao zu trinken, etwas zu essen oder in der Saison Minigolf zu spielen und mit dem Patschel oder einem der Tretboote zu fahren.

 

 

Die Highlights

Den insgesamt 5,2 Kilometer langen Rundweg um den Hariksee schafft ihr etwa in einer Stunde und 20 Minuten und startet am Parkplatz, Ecke Damer Straße und Gützenrather Bruch in Niederkrüchten. Ihr geht den Weg Gützenrather Bruch bis zum Ende, biegt links ab und die nächste wieder rechts. Jetzt folgt ihr rechts der Harikseestraße, dann nochmal nach links und in den nächsten Weg nach rechts.

Erreicht ihr die nächste Gabelung, geht ihr nach links und somit den Weg „An den Tonwerken“ bis zum Ende. Dann der Kahrstraße nach links folgen und nach links in den Wanderweg, gegenüber des öffentlichen Parkplatzes, abbiegen. Diesem Weg immer geradeaus folgen und am Ende des Weges die linke Abbiegung mitnehmen. Folgt dem Weg nach rechts und haltet euch dann immer links am Hariksee entlang. Habt ihr gewusst, dass der rund 20 Hektar große Hariksee etwa 12.000 Jahre alt ist?

Bei der nächsten Kreuzung geht ihr nach links und dann weiter geradeaus den Wanderweg direkt am Hariksee (Am Parkplatz vorbei) entlang. Haltet ihr euch links, erreicht ihr wieder den Startpunkt.

 

Rund um den Effelder Waldsee-Pfad

Den Effelder Waldsee-Pfad in Wassenberg habe ich auch schon für euch für meine Reihe „Besondere Wanderrouten“ erkundet. Mit einer angenehmen Länge von 4,7 Kilometern gehört er zu einem der zehn leichten und barrierefreien Wanderwege „Leichte.Wander.Welt.“ vom Naturpark Schwalm Nette.

 

 

Die Highlights

Vom Startpunkt der Tour am Parkplatz an der Waldseestraße, Ecke Bruchstraße verläuft der Weg zunächst entlang von Äckern und am Außengelände des Sees vorbei über die Grenze in die Niederlande. Kurz vorher wird es aber noch interaktiv. An einer „Säule“ und einer rostigen Erzählfigur bekommt ihr mehr Informationen über den Grenzübergang Effeld.

Weiter geht es vorbei an einer alten Rurmäanderschleife und malerischen Weiden in Richtung des hübschen Dorfes Etsberg. Neben einer abwechslungsreichen, niederrheinischen Landschaft findet ihr auf dieser Route übrigens auch bezaubernde Einkehrmöglichkeiten wie an der Gitstapper Mühle. Gleich drei holländische Cafés findet ihr hier: De Huifarhuere, De Gitstop und das Aaah de Hueve.

Von hier aus geht es wieder zurück über die Grenze. Bevor ihr wieder zum Parkplatz gelangt, passiert ihr Spargel- und Kartoffelfelder. Der Weg umkreist in seiner Mitte den 3,8 km² großen Effelder Waldsee, der ein Abgrabungsgewässer der Sand- und Kiesgewinnung ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Über mich

Ich bin Nicole, freie Journalistin, waschechte Niederrheinerin und ganz verliebt in meine Heimat!

Ich möchte euch mit zu meinen Lieblingsplätzen nehmen, Menschen und Unternehmen vorstellen, die den Niederrhein ausmachen, von tollen Events berichten, euch interessante Insider-Tipps in Sachen Shopping, Restaurants & Co. geben und noch vieles mehr – ihr dürft gespannt sein!

Ich freue mich, wenn ihr mich auf meiner Reise durch den Niederrhein begleitet!

 

Hier findet ihr mich auch

Mit freundlicher Unterstützung Ihrer Sparkasse Krefeld