A A A

Meine vegane Auszeit im Landhaus Beckmann

25.09.2020

Über das Hotel Landhaus Beckmann in Kalkar habe ich im Vorfeld schon viel gelesen – Vegan friendly, Nachhaltigkeit und Entspannung sind die Schlagwörter, von denen ich mich heute selber überzeugen darf. Besonders gespannt bin ich darauf, heute mehr über den veganen Fokus zu erfahren, aber auch mehr über den Geschäftsführer Michael Große Holtforth, der den Familienbetrieb vor 18 Jahren übernommen und u.a. mit einem Spa-Bereich erweitert hat.

 

Auf den Geschäftsführer treffen mein Fotograf Malte und ich schon wenige Meter nach unserer Ankunft direkt an der Rezeption. „Da seid ihr ja, herzlich willkommen.  Schaut euch erstmal in Ruhe um, genießt unseren Libertine Spa um und dann treffen wir uns gleich an der Bar wieder“, schlägt uns Michael vor und schickt uns auf eine kleine Entdeckungstour. Der erste Weg führt uns vorbei an langen Fluren mit schönen Niederrhein-Fotos in eines der Hotelzimmer in der Kategorie Superior. Für mich persönlich ist es als Gast immer wichtig, dass ich mich direkt wohl fühle und das kann ich beim Betreten des Superior Zimmers definitiv bestätigen: 25 Quadratmeter groß, ein King-Size-Bett, eine große, ebenerdige Dusche, ein riesiger Flat-TV, ein ausziehbarer XL-Fernsehsessel und als i-Tüpfelchen – ein phantastischer Blick ins Grüne. Was braucht man mehr! Insgesamt 41 Zimmer in unterschiedlichen Kategorien bietet das Landhaus Beckmann und seit 2011 auch einen kleinen Spa-Bereich, den wir als nächstes besuchen.

Entspannung pur im Libertine Spa

Wir haben Glück und haben den Spa-Bereich ganz für uns. Zeit, mal einen Gang zurück zu schalten und die Ruhe zu genießen. Da ich jetzt schon Sauna-Profi bin oder sagen wir einfach, dass ich zumindest den Erstkontakt nicht mehr scheue (der ein oder andere erinnert sich an einen der letzten Blogbeiträge ;-)), geht es zuerst in die 60°C- Sauna, dann in die mit 90 °C. Das Dampfbad und die Sole-Vernebelungskabine sind aktuell wegen Corona leider geschlossen, was aber absolut verständlich ist. Besonders ins Auge fallen mir im hinteren Bereich aber die Infrarotsitze für eine abschließende Tiefenentspannung, die ich bis dato in keinem Wellnessbereich gesehen habe. Direkt dahinter befindet sich noch ein separater Ruheraum und auch eine schöne Terrasse am Anfang des Spa-Bereiches – genügend Möglichkeiten also, sich zurückzuziehen und die Seele weiter baumeln zu lassen.

Da ich auch meine Sportklamotten mitgenommen habe und gerade versuche wieder regelmäßiger Sport zu machen, nutze ich noch schnell die Gelegenheit mich in dem modernen Fitnessraum auf das Laufband zu schwingen. Von hier aus habe ich übrigens einen tollen Blick auf die begrünte Außenterrasse und freue mich schon auf das Abendessen gleich.

Geöffnet ist der Spa-Bereich, auch für auswärtige Gäste, übrigens täglich von 14 bis 23 Uhr. Ihr braucht Zeit zu zweit oder sucht noch etwas, um entspannt in euer Junggesellinenabschieds-Wochenende (was für ein Wort) zu starten? Ihr könnt den Spa-Bereich auch exklusiv als „Privat Spa“ von 8 bis 14 Uhr für 50 Euro die Stunde mieten. 😉

Stetige Modernisierungen

Jetzt treffen wir wieder auf Michael, der schon an der stylischen Bar auf uns wartet. Die ist mir schon bei unserer Ankunft aufgefallen, gefällt mir mega gut! „Das freut mich! Unsere Bar haben wir vor etwa 1 ½ Jahren modernisiert und neben vielen Holz- auch echte Mooselemente eingebaut“, erklärt mir Michael. „Seitdem ich den Familienbetrieb 2002 übernommen habe, versuche ich das Hotel immer weiterzuentwickeln. Direkt am Anfang, als ich in den Familienbetrieb eingestiegen bin, habe ich 20 weitere Zimmer dazu bauen und das Hotel um einen Spa-Bereich erweitern lassen.“ Schön zu sehen, dass so ein tolles Haus im Familienbesitz bleibt und mit neuen Gedanken und frischen Ideen immer wieder zu neuem Leben geweckt wird.

Mein neuer Lieblings-Cocktail

„Wollt ihr was trinken? Ich kann euch „Kamils-Special“, einen veganen Cocktail, empfehlen, den müsst ihr unbedingt probieren“, rät uns Michael. Ich bin gespannt…  „Das ist eine Eigenkreation von mir“, erzählt mir der ausgebildete Restaurantfachmann Kamil Markiewicz bei der Zubereitung. „Neben Maracujanektar, Grenadine und natürlich Eis, besteht der Cocktail aus Bio-Sojamilch, die kommt auch nochmal als Schaum obendrauf.“ Was soll ich sagen – mega erfrischend und super lecker, davon könnte ich mindestens noch zehn Stück bestellen. Es gibt übrigens auch eine alkoholhaltige Variante von „Kamils Special“ mit Wodka oder Bacardi. Wenn ich nicht noch fahren müsste, wäre meine Wahl auf Wodka gefallen. 😉

Veganes Essen im Fokus

„Bevor euer Abendessen serviert wird, zeige ich euch noch schnell unseren Frühstücksraum. Das war ganz früher bei meinem Großvater der Kuhstall“, schmunzelt Michael. „Jetzt können unsere Gäste (auch externe) hier ihr Frühstück in der Woche von 6.30 bis 10 Uhr und am Wochenende von 7.30 bis 11 Uhr aktuell corona-konform genießen, natürlich auf Wunsch auch vegan. Dass unser Landhaus so gut angenommen wird, macht mich echt stolz. Aktuell sind wir sogar fast ausgebucht. Ungefähr 50 % der Gäste machen hier Urlaub und nutzen das tolle Radtouren- und Golfangebot in der Nähe und 50 % sind Business- und Tagungskunden.“

Auf dem Weg ins Restaurant Tellerrand erzählt mir Michael dann mehr zu dem Thema Vegan, das sich wie ein roter Faden durch das Landhaus Beckmann zieht. „Ich selber bin seit 25 Jahren Vegetarier und seit sechs Jahren Veganer aus Respekt vor den Tieren und um die Umwelt zu schonen. Viele denken immer noch, das hat was mit Verzicht zu tun, aber wir möchten hier einfach zeigen, dass die vegane Lebensweise vielseitig und sehr spannend sein kann. Es gibt mittlerweile so viele tolle, vegane Produkte. Ich bin jetzt 48 Jahre alt, mache viel Ausdauersport und fühle mich fitter als je zuvor“, erzählt mit Michael den Hintergrund.

By the way: Auch ich habe mich lange Zeit als Veganer versucht. Letztes Jahr hatte ich eine starke Entzündung im Darm und von einer Heilpraktikerin u.a. den Tipp bekommen, auf einige Lebensmittel einfach zu verzichten und mich vegan zu ernähren. Das Ganze habe ich ein halbes Jahr durchgezogen, dabei u.a. auf Kuhmilchprodukte verzichtet, und mich tatsächlich besser gefühlt. Ganz nebenbei, natürlich in Kombination mit Sport, habe ich zehn Kilo abgenommen. Nach dieser Zeit habe ich vieles beibehalten und freue mich jetzt auf ein veganes Abendessen, das gerade schon von Kamil serviert wird.

„Zum einen haben wir hier Gemüsecurry mit Sauce von der Kokosmilch mit einer leichten Schärfe mit Kartoffelspalten und zum anderen Linsenbolognese mit Tomaten und Kräutern auf Spaghettinis. Dann guten Appetit!“. Sieht schon mal phantastisch aus, was Küchenchef Dominik Paeßens uns da gezaubert hat. Auch der Geschmack überzeugt und ich habe nichts vermisst, auch nicht bei dem anschließenden Nachtisch – veganes Eis mit den Sorten Limette-Minze, Orange-Ingwer und Basilikum. Veganes Eis hatte ich bislang noch nie gegessen und war positiv überrascht.

Regionalität & Nachhaltigkeit

Im Fokus steht im Landhaus Beckmann allerdings nicht nur der vegane Lebensstil, sondern auch Regionalität und Nachhaltigkeit. So werden beispielsweise im Restaurant überwiegend Produkte aus der Region verarbeitet, so das lange Transportwege vermieden werden. „Beim Einkauf achten wir auch auf Gütesiegel der Nachhaltigkeit (z.B. Fair Trade Bio Kaffee). Unsere Frühstückeier kommen z.B. von freilaufenden Hühnern vom Bauernhof in Kevealer und das Obst und Gemüse aus Uedem“, verrät Michael am Ende unseres Aufenthalts. Aber auch in der Bar sind mir schon die Säfte von der Obstkelterei van Nahmen aus Hamminkeln und die Brände von der Niederrhein Destille aufgefallen. Dass ein Unternehmen so auf Regionalität achtet, finde ich bewundernswert, denn genau so macht es Sinn und da passt einer meiner Lieblingssprüche: „Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah“ wie die Faust aufs Auge.

Das Landhaus Beckmann wurde übrigens auch schon mit dem GreenSign ausgezeichnet – ein Nachhaltigkeitssiegel der GreenLine Hotels, das die Bereiche Umwelt, Einkauf, Transport, Qualitätsmanagement und Soziale Verantwortung auf nachhaltiges, unternehmerisches Verhalten zertifiziert. Gerade in der heutigen Zeit ist Nachhaltigkeit ein wichtiges Thema, mit dem sich jeder auseinandersetzten sollte. Mehr zu dem Thema, wie das Landhaus Beckmann dieses umsetzt, findet ihr hier:https://www.landhaus-beckmann.de/nachhaltigkeit/

Ihr wollt euch jetzt selber vom Landhaus Beckmann überzeugen, einen Tisch reservieren oder direkt dort übernachten?

Hier findet ihr noch mehr Infos:

https://niederrhein-tourismus.de/gastgeber/greenline-hotel-landhaus-beckmann

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Über mich

Ich bin Nicole, freie Journalistin, waschechte Niederrheinerin und ganz verliebt in meine Heimat!

Ich möchte euch mit zu meinen Lieblingsplätzen nehmen, Menschen und Unternehmen vorstellen, die den Niederrhein ausmachen, von tollen Events berichten, euch interessante Insider-Tipps in Sachen Shopping, Restaurants & Co. geben und noch vieles mehr – ihr dürft gespannt sein!

Ich freue mich, wenn ihr mich auf meiner Reise durch den Niederrhein begleitet!

 

Hier findet ihr mich auch