A A A

Schmugglern auf der Spur – Meine Fahrradtour durch den Kreis Viersen

16.09.2022

Dass ich das Fahrradfahren für mich wiederentdeckt habe, habe ich ja schon mehrfach in meinen Blogbeiträgen bewiesen. Heute geht es für mich in meine direkte Heimat und erradel die „Schmugglern auf der Spur“-Route. Rund 38 Kilometer geht es für mich u.a. durch das charmante Brüggen, vorbei an dem beliebten Hariksee, durch das idyllische Niederkrüchten und den grenzübergreifenden Nationalpark De Meinweg. Warum sich die Tour lohnt und was es alles am Wegesrand zu entdecken gibt, erfahrt ihr hier…

 

Normalerweise beginnt die Tour am Parkplatz an der Stadionstraße in Niederkrüchten, aber da es sich um einen Rundweg handelt, könnt ihr starten, wo es für euch am besten passt. Bevor es für uns los geht, brauchen mein Fotograf Malte und ich nämlich noch das richtige Fortbewegungsmittel in Form der NiederrheinRäder. Reserviert haben wir die Räder ganz unkompliziert online und holen diese bequem an der Tourist-Information in der Burg Brüggen ab. Dieses Mal ist es kein giftgrünes Exemplar, sondern ein fast neues, anthrazitfarbenes E-Bike mit Bosch-Motor von dem Duisburger E-Bike-Hersteller bagier.

In der ehemals bedeutendsten Burg im Norden des Herzogtums Jülich befindet sich aber nicht nur die NiederrheinRad-Verleihstation, sondern auch eine Info-Stelle und das Museum „Mensch und Jagd“. Es lohnt sich also hier schon, sich etwas genauer umzuschauen.

Die Burggemeinde Brüggen

Auch die Burggemeine selbst hat einiges zu bieten und ich nutze schnell die Gelegenheit, ein wenig durch Brüggen zu flanieren. In einem meiner Blogbeiträge hatte ich euch ja schon mal verraten, dass ich als Kind oft mit meinen Eltern sonntags in Brüggen war und so viele positive Erinnerungen mit der Burggemeinde verknüpfe. Da ich keine zehn Kilometer von hier entfernt wohne, bin ich öfters und sehr gerne vor Ort, weil es hier einfach noch tolle inhabergeführte Läden, Cafés und Restaurants gibt.

 

 

Mitten in der Fußgängerzone, auf der Klosterstraße, findet ihr beispielsweise einer meiner absoluten Lieblingsläden – der zauberhafte Concept-Store No.29 von Lara Lennartz. Bei ihr finde ich immer etwas für mich, aber auch tolle Geschenke und Mitbringsel für Familie und Freunde. Neben besonderen Dekoartikeln bekommt ihr hier auch Heimtextilien, Accessoires, Schmuck, etwas Mode und ein bisschen Feinkost. Wenn ihr unabhängig von einer Radtour Brüggen besuchen wollt, habe ich noch einen Tipp für euch: Die Geschäfte haben auch sonntags von 13 bis 18 Uhr geöffnet.

Radeln nach Zahlen

Jetzt begeben wir uns aber endlich auf Schmugglertour und starten an der Burg, fahren durch den Hof über die kleine Brücke und halten uns links den Burgwall hoch. Nach ein paar Meter entdecken wir auf der linken Seite den Knotenpunkt 27 mit einer großen Übersichtskarte.

 

 

Über das Wort „Knotenpunkt“ seid ihr in meinen Blogbeiträgen ja bereits öfters gestolpert. Dahinter steckt ein ausgeklügeltes System für Fahrradfahrer, mit dem ihr einfach nach Zahlen radeln könnt. Für eure Tour müsst ihr euch also keine Ortsnamen mehr einprägen oder komplizierte Karten lesen, sondern nur noch ein paar Zahlen notieren, und schon geht’s los. Ich habe mir meine Knotenpunkte einfach auf den Handrücken geschrieben, aber auch ein kleiner Zettel genügt.

Ursprünglich kommt das Knotenpunktystem aus Belgien und den Niederlanden und ist dort auf so großen Anklang gestoßen, dass es auch am Niederrhein eingeführt wurde. Das Radwegenetz ist einheitlich beschildert und alle Knotenpunkte sind durchnummeriert. Auch unter den Wegweisern werden jeweils Richtung und Nummer der nächstgelegenen Knotenpunkte angezeigt.

Eine weitere Unterstützung zur Orientierung bietet die App Outdooractive, die euch durch die komplette Schmugglertour navigiert und euch auch informiert, wenn ihr vom Weg abweichen solltet. Die App habe ich bereits zu Hause heruntergeladen und aktiviere nur noch die Route. Am besten das Handy umhängen, den Ton der Navigation auf laut stellen und verfahren ist unmöglich.

Rund um den Borner See

Direkt gegenüber dem Knotenpunktschild fahren wir rechts in die Straße „In der Haag“ in ein Wohngebiet, um nach einigen Metern in ein Waldstück zu fahren. Ab hier sind es 1,5 Kilometer bis zum Borner See, wie uns die Wegweiser dort verraten, und genau das ist unser nächstes Ziel bzw. der nächste Knotenpunkt mit der Nummer 90. Auf dem Weg bekommen wir reichlich Natur zu sehen und es geht entlang des Naturschutzgebietes Tantelbruch vorbei an der Borner Mühle bis zum Borner See. Dabei habe ich das Gefühl, dass die Zeit zum besagten nächsten Knotenpunkt wie im Flug vergeht.

 

 

Dort angekommen, fällt mir neben der nächsten großen Knotenübersichtskarte eine alte Bahngleise auf, die an einen ehemaligen Haltepunkt der deutschen Reichs-/Bundesbahn erinnern soll. 1891 wurde die Strecke Dülken – Brüggen eröffnet und hauptsächlich für den Gütertransport wie Dachziegel und landwirtschaftliche Produkt (Kartoffeln, Möhren) genutzt. Zwischen 1950 und 1966 befuhren täglich 24 Personenzüge diese Strecke, die 1966 erst für den Personen- und dann 1985 für den Güterverkehr eingestellt wurde.

 

 

Freizeit & Genuss am Hariksee

Von hier aus folgen wir der Beschilderung zum Knotenpunkt 91 und fahren rechts in den Weg mit den schönen Kopfweiden. Auch hier dürfen wir Natur pur mit Waldstücken, Wiesen und Wasserblicke erleben. An einer Stelle muss ich kurz stoppen und an einer Bank kurz den Blick auf den Borner See genießen. Ein Stückchen daneben weiden ein paar Pferde und auch der weitere Verlauf könnte auch aus einem Bildband entsprungen sein. Wir radeln immer weiter der Beschilderung nach, kommen auch an ein paar Kühen vorbei, bis wir einen Parkplatz erreichen. Dann überqueren wir eine Schnellstraße, die uns zur Mühlrather Mühle führt – eine ehemalige Korn- und Öl-Wassermühle aus dem 15. Jahrhundert, in der heute ein beliebtes Restaurant & Steakhouse untergebracht ist. Wir halten uns hier geradeaus und orientieren uns wieder an den Wegweisern mit Fahrradsymbol.

 

 

Wenn ihr kurz Zeit habt, könnt ihr auf einer der Bänke mit Blick auf den Hariksee Platz nehmen, wie ich es auch tun musste, oder eine kleine Bootstour mit z.B. einem Tretboot machen, die man hier leihen kann. Wir bleiben aber auf dem Weg und umkreisen einmal großzügig den Hariksee und kommen am nächsten Knotenpunkt mit der Nummer 91 vorbei. An dieser Stelle geht es nach rechts in ein Waldstück, nach ein paar Metern erneut nach rechts und bergab genau auf den Hariksee zu. Auf der rechten Seite ist das Café-Restaurant Waldhaus am Hariksee, bei dem es die berühmten Windbeutel in verschiedensten Varianten gibt und in der direkten Umgebung u.a. kleine Ponys, wobei eines den süßen Namen Bommel trägt. Auf der linken Seite findet ihr auch einen Minigolfplatz, der mit einer großzügigen Terrasse auch zu einem kleinen Snack oder Getränken einlädt.

 

 

Vom geht es nun bergab vorbei am Hariksee. Rechts können wir jetzt den perfekten Seeblick genießen und machen kurz eine Pause bei einem meiner Lieblingsrestaurant, das Notre`s Café & Restaurant Inselschlösschen am Hariksee. Frische griechisch-mediterrane Küche trifft bei Familie Amanatidis auf ehrliche Gastfreundlichkeit ein gemütliches Ambiente. Bei gutem Wetter lädt besonders die Seeterrasse zu einem entspannten Aufenthalt ein. Mein Tipp, was ihr hier unbedingt probieren müsst: Gyros, und das in den verschiedensten Varianten.

 

 

Auch hier unten am Hariksee könnt ihr übrigens eine Bootstour starten oder das Ausflugsboot Patschel nutzen. Es gibt am Hariksee also mehr als genug Möglichkeiten, ein paar schöne Stunden zu verbringen.

Durch Niederkrüchten

Für uns geht es jetzt weiter und wir fahren über den Parkplatz, lassen Tino’s Eiscafé links liegen und folgen links der Harikseestraße bis zu einem Kreisverkehr. Den überqueren wir sozusagen und fahren ein Stück die Kapellenstraße entlang. Hier befindet sich auf der linken Seite auch die einschiffige Kapelle Sankt Georg, die um das Jahr 1500 erbaut wurde. Vor der Sackgasse geht es nach rechts bis wir zu einer Brücke kommen. Hier biegen wir davor nochmal links ab und passieren wenig später das Ortseingangsschild der Gemeinde Niederkrüchten. Als nächstes geht es immer weiter geradeaus und über den nächsten Kreisverkehr hinweg. Wir stoppen erst wieder bei der Bäckerei Stinges vor dem nächsten Knotenpunkt mit der Nummer 17.

 

 

Hier müssen wir nur noch nach links und stehen am ursprünglichen Start- und Zielpunkt, dem Parkplatz Stadionstraße. 

Der Nationalpark De Meinweg

Von hier aus radelt ihr in Richtung Nord-Osten und durch Niederkrüchten, bevor ihr am Knotenpunkt 10 die katholische Kirche Sankt Martin in Oberkrüchten erreicht. Weiter zum Knotenpunkt 21 kommt ihr kurz darauf auf das niederländische Radknotenpunktnetz. Ab hier wird der Weg sehr komfortabel und ihr radelt durch den großen Nationalpark De Meinweg in Richtung Knotenpunkt Niederlande (= KP NL) 81.

Dieser ist auch für den Namen der Tour verantwortlich, denn bevor die europäischen Grenzen geöffnet wurden, brachten Schmuggler auf Wegen des Nationalparks Waren nach Deutschland.

Der Park ist etwa 1.600 Hektar groß und Teil des deutsch-niederländischen Naturparks Maas-Schwalm-Nette. Highlight hier ist die abwechslungsreiche Landschaft mit Kiefernwäldern, Heideflächen und Heidemooren. Dazu bekommt ihr seltene Vogelarten, wie z.B. der Schwarzspecht oder Heidelerche zu sehen und zu hören und auch Lebensräume für Wildschweine, Füchse und viele weitere Tiere wurden hier geschaffen.

Über den KP NL 80 geht es bergab bis ihr den KP NL 78 erreicht. Kleiner Tipp an dieser Stelle: Macht einen kleinen Abstecher in das Besucherzentrum „De Meinweg“ und erfahrt in einer Dauerausstellung vieles über die Entstehung des Nationalparks, den Einfluss des Menschen auf die Natur sowie die geologischen Besonderheiten auf interaktive Weise.

Auch von hier aus führt euch die Tour weiter auf unbefestigten Wegen und habt das nächste Ziel vor Augen – der Knotenpunkt 56 auf deutschem Boden. Im weiteren Verlauf geht es durch die Naturschutzgebiete Lüsekamp und Boschbeektal, vorbei an Haus Elmpt – ein ehemaliges Herrenhaus aus dem 15. Jahrhundert – und erreicht mit dem Knotenpunkt 26 in Elmpt das nächste Etappenziel.

Auf ruhigen Wirtschaftswegen geht es zum Knotenpunkt 39 in Overhetfeld an der Kapelle Sankt Maria an der Heiden. Anschließend überqueren ihr die Schwalm im Naturschutzgebiet Dilborner Benden und erreicht wieder unseren Ausgangspunkt im historischen Ortskern von Brüggen.

Die Knotenpunkte zum Nachradeln auf einem Blick:

Parkplatz Stadionstraße – 17 – 10 – 21 – Niederlande: NL81 – NL80 – NL 78 – Kreis Viersen: 56 – 26 –39 – 27 – 90 – 91 – 17– Parkplatz Stadionstraße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Über mich

Ich bin Nicole, freie Journalistin, waschechte Niederrheinerin und ganz verliebt in meine Heimat!

Ich möchte euch mit zu meinen Lieblingsplätzen nehmen, Menschen und Unternehmen vorstellen, die den Niederrhein ausmachen, von tollen Events berichten, euch interessante Insider-Tipps in Sachen Shopping, Restaurants & Co. geben und noch vieles mehr – ihr dürft gespannt sein!

Ich freue mich, wenn ihr mich auf meiner Reise durch den Niederrhein begleitet!

 

Hier findet ihr mich auch