A A A

Golfspaß für die ganze Familie im Golf- und Landclub Schmitzhof

19.06.2020

Das Naturschutzgebiet Maas-Schwalm-Nette habe ich ja schon öfters in meinen Blogbeiträgen erwähnt, aber habt ihr gewusst, dass es dort am Rande auch einen Golf- und Landclub gibt? Der Schmitzhof in Wegberg liegt direkt an der holländischen Grenze, eingebettet in eine Wald- und Ackerlandschaft. Bekannt für seine schnellen Grüns, fairen Bahnen und abwechslungsreichen Hindernissen ist der Golfclub auch beliebte Anlaufstelle für die ganze Familie. Eine durfte ich heute begleiten…

 

… und das bei fast perfektem Golfwetter – trocken, windstill und angenehme 20 Grad. Bevor die Familie eintrifft, unterhalte ich mich noch ein paar Minuten mit Clubsekretärin Ingrid Findeisen, die meinen Fotografen Malte und mich zur schönen Terrasse der Gastronomie führt. Von hier aus hat man einen tollen Blick auf die Bahn 18 und die Übungsanlage und kann es sich bei einem leckeren Essen, einem Stück Kuchen oder einem kühlen Getränk gut gehen lassen. Gleich neben unserem Tisch bestellt ein Golfclub-Mitglied einen großen „Golfer“. Noch nie gehört. Ihr? „Das ist ein Grapefruit-Saft mit Bitter-Lemon und Eis. Total erfrischend im Sommer, trinke ich auch sehr gerne“, lacht Hans Peters, ein langjähriges Mitglied des Golfclubs, der sich zu uns gesellt und uns heute ebenfalls begleiten wird. Seit 26 Jahren ist er hier schon Mitglied und arbeitet für den Golfclub schon mal ehrenamtlich als Marshall oder aktuell als Starter in der Corona-Zeit.

Übung macht den Meister

Da kommt auch schon Familie Krapoll um die Ecke: Oma Ute, Opa Klaus, Enkel Veit (8) und Enkel Kent (6), begleitet von Mama Ulrike alias „der Coach“, wie sie sich selbst scherzhaft bezeichnet. „Wir haben hier einige Familien, die bei uns spielen und die Zeit gemeinsam aktiv nutzen. Dann wünsche euch jetzt viel Spaß und genießt das schöne Wetter“, verabschiedet sich Ingrid Findeisen für den Moment. Der erste, gemeinsame Weg führt uns zur Driving Range. Hier wird auch schon fleißig von anderen Golfclub-Mitgliedern der Abschlag geübt. Als Veit, – nochmal zur Erinnerung, er ist acht Jahre alt – ausholt und den Ball abschlägt, staune ich nicht schlecht und auch Hans ist begeistert: „Wahnsinn, der Kleine hat ja einen außergewöhnlich guten Schlag drauf.“ Von ihm kann ich definitiv noch was lernen und besonders die Haltung sitzt perfekt. „Seitdem Veit vier Jahre alt ist, trainiert er schon und er schafft 120 bis 130 Meter weite Schläge“, erzählt mir Mama Ulrike stolz. „Ich kann weiter schlagen als Opi“, lacht Veit. Und da muss Opa Klaus seinem Enkel schmunzelt recht geben: „Das kommt definitiv schon mal vor.“ Aber auch Kent, der mit sechs Jahren seit letztem Herbst dabei ist, hat schon einen tollen Schlag. „Einmal die Woche trainieren die beiden getrennt voneinander mit dem Golf Pro hier, Jürgen Spieckerhoff. Langweilig wird den beiden nie und das Training macht ihnen unheimlich viel Spaß“, bestätigt Ulrike Krapoll. „Zusätzlich spielen sie noch einmal in der Woche für zwei Stunden in einer Mannschaft mit Kindern in der gleichen Altersklasse.“ „Schön zu sehen, dass auch schon die Kleinen Spaß am Golfsport haben. Und deshalb fördert der Golfclub Schmitzhof seine Jugend und das Training wird sogar zusätzlich vom Förderverein und vom Club unterstützt“, ergänzt Hans.

Gemeinsam aktiv

Aber wie kam es zu der Begeisterung für den Golfsport bei den beiden? „Mit meiner Frau Ute habe ich vor zehn Jahren mit dem Golfsport angefangen, nachdem wir beide uns aus dem Berufsleben verabschiedet haben“, erzählt mir Klaus Krapoll. „Unseren Enkeln haben wir dann das Golfspielen schmackhaft gemacht, was auch geklappt hat. So verbringen wir nicht nur wertvolle Zeit zusammen und erleben etwas gemeinsam, sondern beziehen sie auch in das gesellschaftliche Leben mit ein.“ Das Wichtigste aber, was ich auf den ersten Blick schon gesehen habe – alle haben ihren Spaß! „Golf ist auch der ideale Sport bei jedem Wetter, egal, ob es schneit oder regnet – der Schmitzhof ist ganzjährig bespielbar“, ergänzt Ulrike Krapoll. Wie sagt man so schön, es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung!

Nach der kleinen Übungseinheit an der Driving Range geht es weiter zum öffentlichen 6-Loch-Platz gleich nebenan. Übrigens können sich hier auf dem Kurzplatz auch Interessierte ohne Platzreife zusammen mit einem Pro dem Golfsport annähern – der perfekte Ort, ohne Druck das Gelernte aus einem Schnupperkurs zu vertiefen. Möchtet ihr auch erste Erfahrungen mit dem kleinen weißen Ball sammeln? Die Kosten für einen Schnupperkurs betragen nur 19 Euro pro Person und Termin, eine wunderbare Möglichkeit den Golfsport, die Anlage und die Club-Atmosphäre kennenzulernen.

Am ersten Loch des Kurzplatzes angekommen, schlägt einer nach dem anderen ab… „Wer als erstes einlocht, hat in der 2. Runde die Ehre zuerst abzuschlagen“, erklärt mir Klaus Krapoll die Reihenfolge. Es macht Spaß zuzusehen wie die vier zusammen harmonieren und ich bin bei jedem Abschlag der beiden Jungs von dem Talent der beiden Jungs begeistert. Jetzt will ich aber nicht weiter stören und bedanke mich an dieser Stelle nochmal bei Familie Krapoll für den kleinen Einblick in ihren Familiensport-Alltag.

Kleine Sightseeing-Tour

Damit ich die Golfanlage noch ein bisschen besser kennenlerne, nimmt uns Hans mit auf eine kleine Erkundungstour zu den Highlights des 18-Loch-Champions-Platz, dem Herzstück des Golf- und Landclubs Schmitzhof. Vorbei an der Übungsanlage mit den 15 teilweise überdachten Abschlagplätzen, Pitching- und Putting-Grüns sowie zwei Übungsbunkern leihen wir uns am Eingang ein paar Golfcarts und starten an Bahn 1. „Hier sieht man auf einem Schild den kompletten Platzverlauf und mit wie vielen Schlägen man die erste Bahn schaffen kann – Par 5. „Designed wurde der Platz von dem bekannten Golfarchitekt Donald Harradine, der bei der Gestaltung dieser Anlage auf schnelle Grüns, faire Bahnen und abwechslungsreiche Hindernisse gesetzt hat. Spielt man die kompletten 18 Löcher ist man gute acht bis zehn Kilometer an der frischen Luft unterwegs“, verrät mir Hans. Aktuell spielt er in der Corona-Krise vier bis fünf Mal die Woche. „Am meisten Spaß bringt ein 4er-Flight, wenn man also zu viert unterwegs ist und auch ein bisschen dabei ‚zockt‘“, lacht Hans. Seine Begeisterung für die Anlage und den Golfsport steckt jetzt schon an und ich freue mich schon, irgendwann mal privat hier her zu kommen und nochmal einen Schnupperkurs zu besuchen.

Abwechslungsreiche Hindernisse

Die nächste Bahn – Bahn 2 – hat sogar einen Spitznamen – „Schmitz-Grab“. Mit dem Bunker bzw. einer Senke ist diese Bahn eine kleine Herausforderung, die aber mit drei Schlägen zu schaffen ist, bestätigt Hans. Damit wir die anderen Golfspieler nicht stören, halten wir bei der kleinen Tour immer ausreichend Abstand und beobachten kurz die Spieler. „Das junge Mädchen da vorne habe ich schon öfters spielen gesehen. Sie hat einen hervorragenden Abschlag, aber müsste, meiner Meinung nach, das Putten mehr üben, hier werden mit Abstand die meisten Schläge gelassen. Aber nicht jeder Tag ist gleich, das merke ich auch. Mal klappt es mit wenigen Schlägen, mal steckt der Wurm drin, aber das ist vollkommen normal.“ Schon an Bahn 18 angekommen, sehe ich wieder das Clubhaus mit der schönen Außenterrasse der Gastronomie, auf der sich zahlreiche Golfer, aber auch Nicht-Golfer gerade ein Feierabend-Getränk gönnen. „Das ist immer ein schöner Abschluss nach einer langen Runde, da genieße ich jetzt gleich auch noch einen großen Golfer“, lacht Hans. Auch an dich, an dieser Stelle ein dickes Dankeschön für deine Zeit und die unterhaltsame Tour.

Der Golfclub Schmitzhof ist mit seinem Motto „Play golf have fun“ und seinen erst knackigen 45 Jahren nicht nur bei Familien beliebt, sondern auch bei Einsteigern und Fortgeschrittenen. Der flache Platz ist perfekt für alle Spielstärken und vor allem das ganze Jahr über bespielbar.

Mehr Infos findet ihr wieder hier:

https://niederrhein-tourismus.de/freizeit/golf-und-landclub-schmitzhof-e-v

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Über mich

Ich bin Nicole, freie Journalistin, waschechte Niederrheinerin und ganz verliebt in meine Heimat!

Ich möchte euch mit zu meinen Lieblingsplätzen nehmen, Menschen und Unternehmen vorstellen, die den Niederrhein ausmachen, von tollen Events berichten, euch interessante Insider-Tipps in Sachen Shopping, Restaurants & Co. geben und noch vieles mehr – ihr dürft gespannt sein!

Ich freue mich, wenn ihr mich auf meiner Reise durch den Niederrhein begleitet!

 

Hier findet ihr mich auch