A A A

Ein Herbsttag am Niederrhein

14.10.2022

Dass der Herbst meine Lieblingsjahreszeit ist, habe ich euch ja schon mal verraten! Es ist zwar etwas kühler, aber meistens zeigt sich die Sonne öfters als gedacht, die Natur hüllt sich in ein buntes Kleid und der Niederrhein bietet für jeden genau das, was er gerade sucht und braucht – Erholung, Action, Kunst oder Natur pur. Was meine Tipps für einen perfekten Herbsttag sind, könnt ihr hier nachlesen. Auch dieses Mal geht es wieder in die Kreise Viersen, Kleve, Wesel und Heinsberg…

 

Clip ‘n Climb in Viersen

Starten wir direkt mit ein bisschen Action. Die bekommt ihr im Clip ‘n Climb in Viersen-Dülken – das erste Indoor-Kletterlebnis in Deutschland. Also wenn es doch mal regnen sollte, könnte ihr hier auf 650 Quadratmetern trotzdem nach Herzenslust klettern und das auf 35 kreativen Elementen mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden. Eröffnet hat den Indoor-Kletterspaß Jörg Brockes – der Geschäftsführer vom Kletterwald Niederrhein in Nettetal-Hinsbeck – und Werner Delbeck im Sommer 2013. Ich war auch schon für meinen Blog vor Ort und hatte jede Menge Spaß.

 

 

Das Besondere hier: Bevor es losgeht, bekommt ihr vorab eine Sicherheitseinweisung und benutzt ein vollautomatisches Sicherungssystem. Das bedeutet, dass sich das Seil beim Klettern automatisch aufrollt und euch sanft zurück zum Boden bringt. Eine zweite Person, die euch absichert, braucht ihr so nicht.

Bleibt nur noch die Qual der Wahl, mit welchem Kletterelement ihr anfangt. Meine Entscheidung fiel damals auf die Einsteigerwand „Big Cheese“ und danach habe ich mich erst an die anderen Module gewagt. Mit dem „Skycraper“ ist das Godzilla-Gefühl inklusive und die „Checkerplate“ besticht durch seine viele bunten Lichter. An manchen Elementen könnt ihr sogar in eine Art Wettkampf gegeneinander antreten. Schwindelerregende Höhen erreicht ihr auf „Cloud 9“, auf dem „Stairway-to-heaven“ geht es hoch hinaus, ihr könnt den Sprung an den Boxsack wagen oder die Freefall-Rutsche nutzen. Neben dem gesunden Spaß ist Klettern übrigens ideal für die Förderung von Selbstvertrauen, Gleichgewicht und Ausdauer.

 

 

Eine Klettereinheit dauert 90 Minuten inklusive der 30-minütigen Sicherheitseinweisung. Mein Tipp: Bequeme, sportliche Kleidung und Schuhwerk sind von Vorteil, man kommt ganz schön ins Schwitzen. Wenn ihr nach dem Klettern eine kleine Stärkung braucht, steht die KletterBar mit freiem Blick in die Halle zur Verfügung. Rund 80 gemütliche Sitzplätze gibt es hier und sowohl Naschkatzen als auch Liebhaber des Herzhaften kommen hier auf ihre Kosten.

Erreichbar ist das Clip ‘n Climb ganz unkompliziert, liegt direkt an der Autobahn und es gibt ausreichend Parkplätze. Geöffnet ist ab Mittwoch bis Freitag 14.15 und letzte Einweisung ist um 18.30 Uhr, Samstag 9.45 bis 18.30 Uhr und Sonntag, an Feiertagen und in den NRW-Ferien von 9.45 bis 18 Uhr. Damit ihr keine Wartezeiten vor Ort habt, könnt ihr eure persönliche Kletterzeit online über den Ticketshop buchen. Gutscheine gibt es übrigens auch online – das perfekte Geschenk zu Weihnachten, denn Klettern ist hier ab vier Jahren möglich.

Mehr über den Indoor-Kletterspaß gibt es hier.

 

See Park Janssen in Geldern

Wenn ihr es etwas ruhiger angehen wollt, kann ich euch einen Aufenthalt im See Park Janssen in Geldern empfehlen. Hier trifft Entspannung auf Genuss und ihr könnt es euch einen Tag oder gleich ein ganzes Wochenende gut gehen lassen. Ich hatte auch schon das Vergnügen den Spa-Bereich ausgiebig zu testen. Besonders gut gefallen, hat mir der 2014 eröffnete Neubau mit den großzügigen Panorama-Zimmern mit den bodentiefen Fenstern und hochwertigen Designer-Möbelstücken inklusive perfekten Seeblick. Insgesamt stehen euch 88 modern eingerichtete Hotelzimmer zur Verfügung.

 

 

Bei der Übernachtung ebenfalls inklusive ist das reichhaltige Frühstücksbuffet sowie ein Wellnesskorb mit kuscheligem Bademantel und die Nutzung des Spa-Bereiches. Und der kann sich mehr als sehen lassen. Der See Park Spa umfasst rund 8.000 Quadratmeter mit einer einzigartigen Saunalandschaft mit sieben Saunen, einem Panorama-Pool, einem Fitnessraum mit modernsten Kraft- und Ausdauergeräten und verschiedenen Entspannungsbereichen – die perfekte Basis für eine kleine Flucht aus dem Alltag.

 

 

Meine Empfehlung: Bucht im Beauty- und Massagebereich eine „See Park Heiße-Stein-Massage“. Durch den Einsatz der heißen Vulkansteine dringt Wärme bis in die tieferen Körperzonen ein und stimuliert eure Blutzirkulation. Auch die Panorama Spa-Suite mit einer eigenen Sauna und einem Bad, einem gemütlichen Bett und einer XXL-Badewanne ist ideal, um sich nach den Behandlungen auszuruhen und bietet sich vor allen Dingen als Paar für erholsame Stunden zu zweit an. Verlockend hört sich auch das Wellness-Paket „Verwöhnzeit“ mit einer Champagner-Creme-Packung, einer Ganzkörper-Aromaölmassage, eine Gesichtsbehandlung „Seegeflüster“, einem Fruchtcocktail, einem Wellness-Salat mit Putenstreifen und der Nutzung des Fitness- und Kursbereichs, der Sauna-Landschaft und des Panorama-Pools an. Darüber hinaus gibt es noch viele andere Wellness-Pakete, Kosmetikbehandlungen und Massagen, die das große Angebot ergänzen – übrigens ebenfalls die perfekte Geschenkideen zu Weihnachten.

Als krönenden Abschluss lohnt sich ein Besuch im Restaurant. Mein Highlight waren hier damals die niederrheinischen Tapas. Was euch da erwartet? Auf meinem perfekt angerichteten Teller trifft karamellisierter Ziegenkäse auf Rindertatar, ein Kürbis-Lollipop mit Panacotta auf Feldsalat und Gänsepastete auf eingelegtes Gemüse und Selleriepüree. Noch ein letzter Tipp: Wenn ihr im Wintergarten ein Abendessen genießt, erlebt ihr von hier aus den perfekten Sonnenuntergang

Weitere Infos zum See Park Janssen findet ihr hier.

 

Der Naturpark Hohe Mark

Wollt ihr jetzt im Herbst Natur pur erleben, gibt es gleich mehrere Optionen. Allein der Naturpark Hohe Mark hat eine Gesamtfläche von 1.978 Quadratkilometern, 1.530 Kilometer Radwege, 3.890 Kilometer Wanderwege, 350 Kilometer Wasserwanderwege und 720 Kilometer Reitwege. Um es auf den Punkt zu bringen: Kilometerweite Möglichkeiten die Natur zu genießen.

 

 

Mit seinen unterschiedlichen Landschaftsformen liegt der Naturpark Hohe Mark direkt an der Schnittstelle zwischen Münsterland, Niederrhein und Ruhrgebiet und ist bereits seit 2010 als Qualitätsnaturpark ausgezeichnet. Trotz unendlicher Möglichkeiten fiel meine Wahl damals auf die 4,3 Kilometer lange Hirschkäferroute im Diersfordter Wald in Wesel. Wem das zu wenig ist, kann die Route mit dem Moorerlebnisweg erweitern und hat dann 6,5 Kilometer Wanderstrecke vor sich. Startpunkt für beide Touren ist der Wanderparkplatz Diersfordt an der Kreuzung Emmericher Straße und Diersfordter Straße. Nicht wundern, ihr passiert ein Wildgatter, denn ihr betretet quasi das Wohnzimmer von Wildschwein, Rothirsch, Damhirsch, Mufflon und natürlich vom Hirschkäfer.

Was der Naturpark Hohe Mark sonst noch zu bieten hat, erfahrt ihr hier.

 

Der Hohe Mark Steig

Kennt ihr den Naturpark Hohe Mark schon in und auswendig, habe ich noch einen Tipp für euch – den neuen, naturnahen Fernwanderweg Hohe Mark Steig. Erst im Sommer 2021 eröffnet, erstreckt sich der Wanderweg in sieben Etappen auf einer Gesamtlänge von etwa 150 Kilometern quer durch den Naturpark Hohe Mark von Wesel bis nach Olfen. Mit den abwechslungsreichen Etappen durch den Niederrhein, das nördliche Ruhrgebiet und das Münsterland mit Haupt-, Wasser- und Zugangswegen oder den etwas abseits gelegenen Rundwegen „LandStreifer“ habt ihr alle Möglichkeiten, den Hohe Mark Steig auf eure Art und Weise zu erkunden. Was aber alle Wege gemeinsam haben? Pure, unberührte, aber auch abwechslungsreiche Natur!

 

 

Getestet habe ich die erste Etappe mit rund 23,4 km und dem schönen Titel „Schmuckstücke rund um die Hansestadt Wesel am Rhein“ mit dem Startpunkt Auesee. Wenn ihr Lust auf beruhigende Seeblicke, weite Landschaften, knorrige Kopfweiden, saftig grüne Rheinwiesen und malerische Auenlandschaften habt, dann ist die Etappe perfekt. Unterwegs werdet ihr durch die kleinen, pinken Schilder geleitet und findet ab und zu eine der pinken Hohe Mark Steig-Bänke. Der neue Fernwanderweg soll einfach dazu einladen, die Landschaft zu Fuß und bewusst zu erkunden, sich auf etwas Unbekanntes einzulassen, sich als Teil des Ganzen zu fühlen und ins Staunen zu geraten, wie schön die Region ist.

Wenn ihr mehr über den Hohe Mark Steig und die weiteren Etappen erfahren wollt, findet ihr hier mehr Infos.

 

Begas Haus in Heinsberg

Ein bisschen Kunst und Kultur darf, meiner Meinung nach, im Herbst auch nicht fehlen. Deshalb solltet ihr eines der zahlreichen Museen am Niederrhein besuchen. Wer die bundesweit größte Begas-Sammlung inklusive der Regionalgeschichte Heinsbergs erleben und dabei zahlreiche Medienstationen mit Hör- und Touchfunktion ausprobieren möchte, sollte sich das Begas Haus in Heinsberg merken. Wer die Begas waren? Eine Heinsberger Künstlerdynastie mit rund zehn Künstlerpersönlichkeiten, die über vier Generationen hinweg in der Bildhauerei und in der Malerei die deutsche Kunstgeschichte massiv geprägt hat.

 

 

Gegründet wurde das Begas Haus übrigens 1929 als Kreisheimatmuseum und nach mehrjährigen Sanierungs- und Erweiterungsarbeiten im März 2014 mit einem innovativen Präsentationskonzept neu eröffnet. Heute könnt ihr hier auf eine spannende und interessante Geschichtstour gehen und dabei beispielsweise die Heinsberger Mona Lisa anschauen. Insgesamt zehn spannende Themenräume auf zwei Ebenen warten darauf, von euch entdeckt zu werden. Als ich dort zu Besuch war, ist mir u.a. die interaktive Staffelei nachhaltig im Gedächtnis geblieben. An dieser könnt ihr u.a. feststellen, ob ihr künstlerisch begabt seid und eine Aufnahmeprüfung bestehen könnt. Fünf Aufgaben, in denen es um Geschicklichkeit, Genauigkeit und Kreativität geht, müssen dazu bewältigt werden.

 

 

Für Besucher ist das Begas Haus Dienstag bis Samstag von 14 bis 17 Uhr und Sonntag von 11 bis 17 Uhr geöffnet. Erwachsene zahlen fünf Euro Eintritt pro Person, Kinder und Jugendliche bis 12 Jahren haben freien Eintritt sowie Schüler aus dem Kreis Heinsberg mit Schülerausweis. Gruppen ab zehn Erwachsenen erhalten Zutritt für nur drei Euro pro Person. Am 16. Oktober, 6. und 20. November, 4. und 18. Dezember findet von 14.30 bis 15.30 Uhr eine öffentliche Führung statt. Wer Lust auf einen Workshop hat, sollte sich den 13. bis 23. Dezember ab 17 Uhr in den Kalender eintragen, dann heißt es „DIY-Creative-Bag – die Überraschungstasche zum Mitnehmen“. „Weihnachtsdeko: kreative Inspirationen zur Weihnachtszeit“ könnt ihr am 10. Dezember ab 14 Uhr und am 11. Dezember ab 17 Uhr basteln.

Noch ein Tipp: Direkt nebenan befindet sich das Museumscafé Samocca, eine Einrichtung der Lebenshilfe Heinsberg e.V., das neben sozial fair gehandelten internationalen Kaffeespezialitäten aus der eigenen Rösterei auch hausgemachte Kuchen und kleine Speisen anbietet. Die Öffnungszeiten sind Dienstag bis Sonntag von 9 bis 18 Uhr.

Ihr wollt mehr über das Begas Haus wissen, hier geht’s weiter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Über mich

Ich bin Nicole, freie Journalistin, waschechte Niederrheinerin und ganz verliebt in meine Heimat!

Ich möchte euch mit zu meinen Lieblingsplätzen nehmen, Menschen und Unternehmen vorstellen, die den Niederrhein ausmachen, von tollen Events berichten, euch interessante Insider-Tipps in Sachen Shopping, Restaurants & Co. geben und noch vieles mehr – ihr dürft gespannt sein!

Ich freue mich, wenn ihr mich auf meiner Reise durch den Niederrhein begleitet!

 

Hier findet ihr mich auch