A A A

Bogenschießen leicht gemacht im Basislager Wegberg

14.08.2020

Schon mal intuitives Bogenschießen ausprobiert? Heute ist meine Premiere und die darf ich an einem ganz besonderen Ort erleben – im Basislager Wegberg. Linda Ringering hat einen beeindruckenden Ort der Ruhe inmitten der Natur geschaffen, der zum Entschleunigen und Durchatmen einlädt. Neben Bogenschießen bietet Linda aber noch viel mehr an…

 

Als mein Fotograf Malte und ich am Dachsenberg in Wegberg ankommen, winkt von weitem schon Dipl. Sozialpädagogin Linda Ringering und weist uns den Weg. „Wir sind hier ein bißchen versteckt, schildern aber das Basislager sonst gut aus, wenn unsere Besucher kommen. Aber erst einmal herzlich willkommen in meinem kleinen Ort der Ruhe“, begrüßt uns die Geschäftsführerin. Ein kleiner Weg führt uns direkt zu einem Zaun und dahinter offenbart sich ein echtes, kleines Paradies. Ich bin schlichtweg von dieser authentischen Idylle begeistert und muss mich erstmal in Ruhe umschauen. Es gibt so viel zu entdecken. Mit als erstes fällt mir natürlich das süße Holzhäuschen auf, mit einer kleinen Veranda, einem blauen Schaukelstuhl, alten Vintage-Möbeln, einem kleinen Ofen… fast so, wie man sich ein Leben in der Natur z.B. in den kanadischen Wäldern vorstellt. Auch der Outdoor-Bereich ist mit zwei großen Zielscheiben, einer Feuerstelle, einem Tipi-Zelt, einem Kanu gefüllt mit Sand und vielem mehr nicht nur für Erwachsene, sondern auch für Kinder ein perfektes, kleines Paradies. Die Liebe zum Detail, die man auf dem ganzen Gelände sieht, zeigt gleichzeitig die Naturverbundenheit, die Linda sehr am Herzen liegt, wie sie mir bei unserem kleinen Rundgang erzählt.

Von Geocaching bis Survival-Training

„Seit 2014 betreibe ich das Basislager und wollte hier einen Ort der Ruhe schaffen, Menschen helfen, ihre Potentiale zu entdecken, in Krisen zu begleiten, einen Ort bieten, wo persönliche Entwicklung möglich ist und das aktiv in der freien Natur“, erklärt mir Linda ihr Konzept. „Dazu bieten wir offene Kurse an, aber auch Einzelstunden wie z.B. das intuitive Bogenschießen. Wir sind aber auch in der Familien- und Jugendhilfe tätig.“ Fast aufs Stichwort bekommen wir Besuch. „Perfektes Timing. Das ist Jenny, unsere neue Mitarbeiterin. Sie ist seit Mai diesen Jahres dabei und betreut Familien und Jugendliche, denn man kann uns auch über Jugendämter buchen. Für bieten sogar selber Fortbildungen im pädagogischen und erlebnispädagogischen Bereich an.“ Ein spannendes Aufgabenfeld, dass durch weitere interessante Angebote noch ergänzt wird. „Neben dem Bogenschießen gehört auch Geocaching und Team- und Survival-Training zu unserem Repertoire. Dabei schauen wir aber auch, welches Angebot individuell zu der Person passt. Mit dir würden wir gerne das intuitive Bogenschießen probieren“, fordert mich Linda auf und geht mit mir zunächst zu den verschiedenen Bögen.

Das Bogenschießen 1 x 1

„Wir schauen erstmal, welcher Bogen, der Richtige für dich ist. Neben Langbögen haben wir auch Recurvebögen und andere Bögen für spezielle Zwecke, wie Reiter- oder Kinderbögen. Probiere sie einfach mal alle trocken, ohne Pfeil, aus und entscheide dich für deinen Lieblingsbogen“, führt mich Linda langsam in die Thematik ein. Während der Langbogen die traditionellste Art des Bogens ohne Hilfsmittel ist, ist der Recurvebogen u.a. leichter zum Ausziehen. Meine Wahl fällt auf einen Recurvebogen mit einem Zuggewicht von 18. Aber was bedeutet Zuggewicht? Damit ist die Kraft gemeint, die man aufwenden muss, um die Sehne des Bogens bei einem bestimmten Abstand zum tiefsten Punkt am Griff zu halten. „Anfänger sollten für den Start eher ein leichteres Zuggewicht nehmen“, empfiehlt Linda. Als nächstes bekomme ich eine kleine, trockene Einführung wie die richtige Haltung, das Fundament des Schusses, ist. „Stell dich hüftbreit hin, suche dir einen festen Stand, Füße parallel zueinander stellen, Oberkörper gerade“, erklärt mir Linda. Eine ungewohnte Haltung, weil man im Alltag doch eher dazu neigt, etwas gekrümmter zu gehen, zumindest habe ich bei mir oft das Gefühl. Nachdem mir Linda auch die richtige Armhaltung gezeigt hat, bekomme ich nur noch einen Armschutz, falls die Sehne aus den Fingern rutscht und gegen den Unterarm knallt und einen Schießhandschuh bzw. Fingertabs, um Schmerzen an den Fingerkuppen beim Schießen zu vermeiden, und schon kann es losgehen.

Abschalten & loslassen

„Den ersten Pfeil legen wir zusammen ein. Die Rückseite (das Ende eines Pfeils) heißt Nocke und das goldene Teil auf der Sehne (dem Seil) Nockpunkt“, erklärt mir Linda weiter. Jetzt mit deinem Arm die Sehne spannen, mit dem anderen Arm den Bogen geradeaus halten, so dass du eine Linie bildest, die Finger so positionieren, wie ich dir das eben schon gezeigt hab und dann kannst du loslassen.“ Geschafft! Und ich habe sogar zumindest direkt in den äußeren schwarzen Teil der Zielscheibe getroffen. Der ganze Ablauf und das anschließende Schießen hatte wirklich was von „Loslassen“, nicht nur im wahrsten Sinne des Wortes. „Beim Bogenschießen geht es auch um Achtsamkeit, etwas über sich zu lernen, bewusst zu atmen und sich auf sich selbst zu konzentrieren“, ergänzt Linda. „Aber noch ein kleiner Tipp: Ich hatte gesehen, dass du ein Auge zukneifst, versuch mal beide auf zu lassen, so fokussierst du dich besser auf dein Ziel.“ Mit jedem weiteren Pfeil macht es aber auch mehr Spaß und ich werde auch besser, so dass ich zwischendurch auch den Bogen wechseln und mit einer höheren Zugkraft schießen kann. Man muss zwar auf viele Dinge achten, aber wenn man den Ablauf einmal drin hat, kann man sich ganz auf sich konzentrieren und lernt so abzuschalten.

Wenn ihr jetzt auch Lust bekommen habt, selber mal Bogenschießen auszuprobieren, dann bucht einfach den zweistündigen Schnupperkurs für Erwachsene (24 Euro/Person) und Kinder ab 8 Jahren (19 Euro/Person) beim Basislager Wegberg. Oder entscheidet euch für individuelle Einzelstunden. Mehr Infos zu den Terminen könnt ihr u.a. der Facebook-Seite entnehmen: https://www.facebook.com/basislagerwegberg/

Auch hier findet ihr weitere Infos:

https://niederrhein-tourismus.de/freizeit/basislager-wegberg

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Über mich

Ich bin Nicole, freie Journalistin, waschechte Niederrheinerin und ganz verliebt in meine Heimat!

Ich möchte euch mit zu meinen Lieblingsplätzen nehmen, Menschen und Unternehmen vorstellen, die den Niederrhein ausmachen, von tollen Events berichten, euch interessante Insider-Tipps in Sachen Shopping, Restaurants & Co. geben und noch vieles mehr – ihr dürft gespannt sein!

Ich freue mich, wenn ihr mich auf meiner Reise durch den Niederrhein begleitet!

 

Hier findet ihr mich auch