A A A

Außergewöhnliches Übernachten in Kreis Wesel: Vom romantischen Heulager bis zum urigen Pod

08.04.2022

Wusstet ihr, dass ihr im Kreis Wesel gleich mehrere besondere Möglichkeiten habt, außergewöhnlich zu übernachten? Das Angebot reicht von urigen Pods in Sonsbeck-Labbeck, die an das Auenland bzw. an Hobbits erinnern, über Schwebezelte, Urlaubsnester und Seehäuser im Erholungsgebiet Dingender Heide in Hamminkeln bis hin zum romantischen Heulager und Schlafwagen im Moerenhof in Xanten. Den Moerenhof habe ich mir mal für euch genauer angeschaut und kurz im Heu probegelegen. Übrigens gibt es rund um die tollen Übernachtungsmöglichkeiten im Kreis Wesel auch ideale Freizeitangebote für die ganze Familie…

 

Der Moerenhof

Als mein Fotograf Malte und ich Richtung Xanten fahren, lacht uns schon die Sonne entgegen – perfektes Niederrhein-Tour-Wetter. Man munkelt auch, dass es was damit zu tun hat, dass das Niederrhein Fräulein unterwegs ist. 😉 Auch bei der Ankunft im Moerenhof strahlt uns Geschäftsführerin Sonja Meurs-Schuster an und begrüßt uns herzlich auf ihrem Hof. „Schaut euch gerne in Ruhe um, ich zeig euch aber auch gleich alles“, lädt uns Sonja auf eine kleine Führung ein. Es gibt so viel zu sehen, überall wird fleißig gearbeitet und die kommende Saison vorbereitet. Der Mittelpunkt der Anlage ist ein großes Bauernhaus, das um das Jahr 1900 erbaut wurde. Vor 12 Jahren hat Sonja, die hier geboren wurde, die Leitung des Hofes übernommen und wohnt mit ihrer Familie aber schon seit 22 Jahren hier. Im Angebot hat sie u.a. Ferienwohnungen und Doppelzimmer, aber auch ein großes und kleines Heulager.

 

 

Im romantischen Heulager…

Und in das kleine Heulager darf ich direkt einen Blick reinwerfen. Bis zu 10 Personen haben hier Platz und es ist alles da, was man für ein Hauch von Abenteuer benötigt: ein riesiges Holzbett gefüllt mit Heu und Bettwäsche, ein eigenes Bad mit Dusche und zwei WC‘s, ein großer Tisch mit Stühlen und ein abgetrennter Außenbereich mit Gartenmöbeln. „Kindergeburtstage werden hier auch gerne gefeiert“, lacht Sonja. „Für Verliebte haben wir auch ein spezielles Arrangement von April bis Ende Oktober mit dem Namen ‚Ein kuscheliges Abenteuer im Heu‘. Für zwei Personen gibt es dann einen Piccolo, eine Übernachtung, ein rustikales Bauernfrühstück und eine Partie Bauerngolf, die man bei uns auch spielen kann.“ Das hört sich doch toll an und natürlich muss ich das Bett direkt mal ausprobieren und probeliegen – eine absolute Premiere. Und… es ist bequemer als gedacht.

 

 

… im Schlafwagen…

Aber das sind nicht die einzigen besonderen Übernachtungsmöglichkeiten hier. „Sehr beliebt sind auch unsere Blockhütte und unsere Schlafwagen“, verrät Sonja und führt uns direkt zu dem ganz neuen Schlafwagen. Insgesamt gibt es drei Stück. Als ich den frisch eingeweihten Schlafwagen über eine kleine Treppe betrete, fällt mir direkt auf, wie hell und geräumig es hier ist und es an nichts fehlt. Zwei Betten, eine kleine Küchenzeile mit Kaffeemaschine, Kühlschrank und Herdplatte, ein Fernseher, ein Sofa und eine kleine Terrasse machen den Schlafwagen zu einer kleinen Wohlfühloase. Das Beste: Das Badezimmer ist größer als vermutet und auch die Dusche ist mehr als geräumig. Ausgekleidet ist alles mit Fichtenholz und durch die extra eingebauten Oberlichter kommt ausreichend Tageslicht in den Schlafwagen.

 

 

… oder in der Blockhütte nächtigen?

Auch die anderen beiden Schlafwagen, die drei und neun Jahre alt sind, schaue ich mir an und natürlich darf das letzte Übernachtungs-Highlight nicht fehlen – die Blockhütte. Hier steht ebenso der Komfort an erster Stelle. „Zwei bis vier Personen haben hier Platz und ausgestattet ist unsere Blockhütte mit einer Teeküche, einem Wohnbereich und einem Bad. Oben im Spitzboden haben die Kinder, die selbstständig die Leiter hochklettern können, ihren eigenen Bereich“, stellt uns Sonja die Hütte vor.

Ich bin begeistert von so tollen Möglichkeiten einfach mal anders zu übernachten und noch mehr begeistern mich die liebevollen Details, die überall zu finden, wie etwa ein wunderschöner Magnolien-Zweig aus dem eigenen Garten, der in einer Vase auf der Terrasse des Schlafwagens drapiert war. „Wir haben auch einen großen Platz, da kann man auch wunderbar zelten und hat ganz in der Nähe sanitäre Anlagen. Viele Schulklassen, aber auch Radfahrer oder Wanderer nutzen unsere Übernachtungsangebote, denn wir liegen sehr nah am Alleenradweg, der Rhein- bzw. Römerroute und am Jakobsweg“, ergänzt Sonja. „Bei uns kann man also nicht nur einen wunderbaren Urlaub verbringen, sondern auch jede Menge erleben.“

Bauerngolf und mehr

Fahrräder, E-Bikes oder Kinderfahrräder sind übrigens auch buchbar und werden von einem regionalen Partner zur Verfügung gestellt. Als Erlebnispädagogin auf dem Bauernhof und Kneippgesundheitstrainerin für Kinder und Erwachsene bietet Sonja zusätzlich ein vielfältiges Angebot an. Mehr Infos dazu findet ihr hier.

 

 

Was ihr hier noch machen könnt? Bauerngolf spielen, das hatte ich ja am Anfang schon verraten. Den rustikalen Trendsport aus den Niederlanden können aber auch Besucher des Moerenhofes nutzen, die hier nicht übernachten. Ihr kennt Bauerngolf nicht? Im Grunde ist es eine Mischung aus Golf und Minigolf. Auf einer 9-Loch-Anlage müsst ihr Hindernisse wie Milchkannen oder Kanalrohre überwinden und in einem Eimer einlochen. Buchbar ist Bauerngolf übrigens mit einem Frühstück, einem Stück Kuchen und Kaffee, einem Flammkuchen oder einem Grillessen. Auf dem Moerenhof gibt es nämlich auch ein Café, dass nur mit Voranmeldung seine Türen von den Oster- bis zu den Herbstferien öffnet. Zum Frühstück gibt es dann frische Hühnereier vom Hof, die auch schon mal rot oder grün sein können, denn auch die Hühner sind hier besonders. Aber das sind nicht die einzigen Tiere, die es hier gibt. Auch fünf Pferde und Gänse gehören zum festen Inventar.

 

 

Freizeit-Tipp: Körbe & Deko flechten

Der Kreis Wesel hat aber noch mehr Freizeitmöglichkeiten zu bieten. Keine 15 Minuten entfernt bietet Korbflechterin Margret Schiffer in Sonsbeck Flechtkurse und Workshops an, um das traditionelle Handwerk weiterzugeben. Für mich ist Margret, die als eine der letzten Korbflecht-Meisterinnen schon seit über 30 Jahren dieses Handwerk ausübt, extra zum Moerenhof gekommen und bietet mir einen kleinen Schnellkurs an. Mitgebracht hat sie aber noch jede Menge andere aus Kulturweiden geflochtene Deko-Objekte, wie ein Windspiel, ein Herz, eine Blume, eine Kugel und vieles mehr, die sie auch auf Märkten verkauft. Gelernt hat Margret die Korbflechterei damals in einem echten Linnicher Traditionsbetrieb und jedes einzelne Teil stellt sie mit viel Liebe und Leidenschaft zum Handwerk her.

„Schön, dass du dich heute ans Korbflechten wagst, aber das ist kein Hexenwerk, ich helfe dir dabei“, motiviert mich Margret. „Normalerweise dauert das Flechten eines Korbes unter Anleitung einen Tag, die Deko-Objekte sind schnell umgesetzt und die Teilnehmer können meist zwei bis drei Teile mit nach Hause nehmen.“

 

 

Für meinen Korb hat sie schon den Boden vorbereitet und ich darf mich dem Mittelteil widmen. Dazu nehme ich auf einer für den Niederrhein typischen Planke Platz, vor mir ist ein Drehteller und der Ansatz des Korbes, der mit einem Gewicht beschwert wird. Margret zeigt mir kurz, wie es geht und dann mache ich allein weiter, natürlich unter dem strengen Auge von Margret. Mit der Zeit werde ich immer schneller, zwischen den einzelnen Reihen muss ich das Geflochtene mit einer Klopfleiste fixieren und da wir nur ein kleines Obst- bzw. Brotkörbchen flechten, bin ich schnell mit ein wenig Hilfe fertig. Den Rand oben übernimmt wieder Margret und schon ist mein Teil-Erstlingswerk fertig.

Ich freue mich nicht nur, dass ich einen schönen Korb bzw. mein persönliches Unikat mit nach Hause nehmen darf, sondern auch zwei so Powerfrauen wie Sonja und Margret kennengelernt zu haben. Vielen Dank an der Stelle für den schönen Tag bei euch.

Mehr ungewöhnliche Übernachtungsmöglichkeiten:

Campingpark Kerstgenhof

Wenn ihr den Kreis Wesel weiter entdecken wollt, kann ich euch noch den Campinghof Kerstgenshof in Sonsbeck-Labbeck ans Herz legen. Hier gibt es u.a. urige Pods, in denen ihr fast das Gefühl habt, dass ihr im Auenland bei den Hobbits zu Gast seid. Die gemütlichen Holzhäuschen bieten alles, was das Urlauberherz begehrt: ein Doppelbett und ein Einzelbett (mit Bettzeug), separates WC mit Handwaschbecken, eine Küchenecke mit Kühlschrank, Spüle, Kochfeld, Kaffeemaschine, Wasserkocher sowie Koch- und Essgeschirr, ein Wohn- und Schlafraum mit einem Esstisch und drei Hockern, ein TV und Wäscheregal, eine Terrasse und Gartenbestuhlung und eine Heizung für kühlere Tage.

Süß sind auch die gemütlichen Trolls für bis zu zwei Personen. Das sind kleine Hexenhäuschen, die mit ihrem Charme überzeugen und ideal für Kurzurlauber oder Wochenendgäste sind. Seid ihr mit euren Kindern unterwegs, eignet sich eine der Trolls perfekt als eigenes Reich für diese. Ausgestattet mit zwei Einzelbetten (mit Bettzeug), zwei Sitzhocker, ein Regal, Kleiderhaken, TV und Heizung gibt es auch hier alles, was man braucht.

Etwas mehr Platz und Komfort findet ihr in den Lodges für drei Erwachsene oder zwei Erwachsene und zwei Kinder. Hier gibt es neben allem, was auch die urigen Pods bieten, noch eine großzügige Außenterrasse mit Gartenbestuhlung und Sonnensegel.

Von hier aus gibt es übrigens zahlreiche Wanderwege wie z.B. der Uedemer Hochwald mit dem Wanderweg A4, deren genaue Route ihr über NT Outdooractive findet. Das ist auch der Ausgangspunkt für den Boxteler Bahn Radweg auf der ehemaligen Bahntrasse in die Niederung. Um die Jahrhundertwende existierte eine Bahnanbindung zwischen dem niederländischen Boxtel und Wesel am Rhein mit Anbindung an Berlin und Hamburg sowie über den Nordseefährhafen Vlissingen nach Russland und Skandinavien.

Das Erholungsgebiet Dingender Heide

Auch in Hamminkeln gibt es gleich mehrere außergewöhnliche Übernachtungsmöglichkeiten. Am interessantesten finde ich die Schwebezelte, die ab Mitte April bis Mitte September buchbar sind. Ihr schlaft zwischen den Bäumen auf etwa zwei Meter Höhe direkt am Seeufer und habt das Gefühl, auf einer überdimensionalen Hängematte, aber mit Überdach, zu liegen. Die Campinggarnitur ist hier natürlich inklusive. Erreichbar ist das Zelt ganz bequem über eine Baumstammtreppe oder die Strickleiter.

Nicht minder spannend bzw. ungewöhnlich sind die urigen, mit Fichtenschindeln bedeckten Urlaubsnester und -höhlen. In das 10 Quadratmeter große Urlaubsnest passen bis zu zwei Personen und sind mit einem gemütlichen Bett und einer Sitzecke bestückt. Die Urlaubshöhle ist doppelt so groß und zusätzlich mit einer Dusche und WC und einer kleinen Kochnische ausgerüstet. Beide Unterkünfte befinden sich direkt am See.

Wenn ihr es noch ein bisschen gemütlicher haben wollt, wäre das 15 Quadratmeter große Haus am See ideal. Bis zu vier Personen haben hier Platz und sind mit allem ausgestattet, was auch ein längerer Aufenthalt erfordert. Das i-Tüpfelchen: Eine schöne Seeterrasse für romantische Sonnenuntergänge.

Direkt vor der „Haustür“ findet ihr den LandStreifer Rundweg mit einem Anschluss an den Hohe Mark Steig. Auf sechs Kilometern gibt es Weit- und Rückblick zugleich, denn mit dem Blick in die Natur erlebt ihr fünf Zeitzonen. Die Zeitreise beginnt im Jahr 1320 mit den damaligen Eindrücken in die Nutzung des Waldes. Den Rundweg starten könnt ihr am Parkplatz „Alte Schäferei“ an der Klausenhofstraße Ecke Zum Venn. Kleiner Tipp hier: Gemeinsam mit dem NABU Landesverband NRW hat die Stiftung an der Wiese vor dem Parkplatz einen Wolf-Infopfad eingerichtet.

Mehr über weitere Freizeitmöglichkeiten rund um die Dingender Heider bekommt ihr hier.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Über mich

Ich bin Nicole, freie Journalistin, waschechte Niederrheinerin und ganz verliebt in meine Heimat!

Ich möchte euch mit zu meinen Lieblingsplätzen nehmen, Menschen und Unternehmen vorstellen, die den Niederrhein ausmachen, von tollen Events berichten, euch interessante Insider-Tipps in Sachen Shopping, Restaurants & Co. geben und noch vieles mehr – ihr dürft gespannt sein!

Ich freue mich, wenn ihr mich auf meiner Reise durch den Niederrhein begleitet!

 

Hier findet ihr mich auch